Trotz-dem zum Vierzehnten

Freudensammlung 2
Zum erstenmal seit langem ohne Mütze draussen, Stirnband im Rucksack.
Engelwurz und Fingerhüte scheinen sich vom Frost zu erholen.
Der alte Mann am Waldrand, der Reiswellen (Pöscheli, hätte mein Grossvater gesagt) machte.
Die Kinder, die ich von ferne im Wald herumspringen sah.
Dankbarkeit.
Gespürt, dass das eben begonnene Buch einen Sog entfaltet.
Genügend Briefpapier da. Marken auch.
Siegfried (der Winterlauch) keimt. Die seltenen Tomatensorten ebenso wie die Kardinalswicke.
Bei dibiost die heutige Zeitung erwischt.
Die Stille und viel unverplante Zeit.

Der Gegenspieler bekommt (noch) keinen Auftritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.