ARGAblog: Creuza de mä

 

Gehört und wieder gehört und noch hunderte Male mehr . . . das Album Creuza de mä des Cantautore Fabrizio de André (1940 – 1999). De Andre singt auf dieser CD im Dialekt seiner Heimatstadt Genua. Auch nach Jahren noch immer faszinierend: Sprachklang, Stimme und Instrumentalbesetzung mit u.a.Gitarre, Bouzouki, Mandoline und Oud. Hier wie in seinem ganzen Schaffen beeindrucken die bildreichen, mit Metaphern und Querverweisen angereicherten Texte. Sie erzählen von Menschen am Rande einer so genannt etablierten Gesellschaft, sind Umsetzungen von Lyrik oder behandeln politische und religiöse Themen.

Musik und Bild hier – mit der Möglichkeit, den Text in ital. Sprache nachzulesen …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.