ARGAblog: Frostflüchtlinge

 

Sie haben ihr Winterquartier bezogen: der kleine Olivenbaum und sein Sommernachbar, der Lorbeerstrauch. Uns Menschen sind solch geschützte Refugien in den meisten Fällen verwehrt: wir ziehen uns wärmer an, heizen unsere Behausungen und sind im übrigen den Launen des Wetters und der Jahreszeit ausgesetzt. Vielleicht ist die meteorologische Kälte auch nicht das Schlimmste . . . mir ist, als ätzten graue Eisfinger von Zwischenmenschen und Mitwelten an warmen Seelenhäuten, was den Minustemperaturen in nichts nachsteht, im Gegenteil. Das Menschliche, das Humane oder die freundliche Einfühlung sind in einem Frostprozess – DEIN, IHR warmer Hauch kann diesen Prozess entschleunigen.. . jetzt, morgen..

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.