ARGAblog: Lärchen und Frida

 

Das Argaschild bekommt langsam die gewünschte Rostpatina. Nein, es sind keine goldenen Lettern, die Buchstaben sind ausgestanzt und dahinter ist Umgebungsgrün. Sie, die Umgebung, bringt nach dem langen Schnee täglich Neues. Nach den ersten Blumenboten zeigen sich nun die roten, weiblichen Lärchenblüten, die Kerria knospt und erste Minzeblättchen wagen sich ans Licht. Die Luft ist erfüllt vom werbenden Gesang der Vögel, nur der Rabenvogel will mit seinem Gekrächze den Rotmilan in den nahen Wald scheuchen. Nach Baumläufer und Zaunkönigin hat sich vor einigen Tagen ein ganz besonderer Gast eingefunden: eine Wacholderdrossel. Sie blieb kurz, ein paar Würmer lang und ward nicht mehr gesehen. Auf längeres Verweilen hoffe ich bei ihr – Frida wird irgendwann im Mai auf ARGA Wohnsitz nehmen . . .

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.