Trotz-dem zum Fünften

Die selbstverordnete Tagesstruktur scheint sich bis auf Weiteres zu bewähren. Zwei Telefongespräche: eines mit Rom (nein, weder Vatikan noch Quirinal!). Nach wie vor haben dort Mann und Frau in der Wohnung zu bleiben, Ausnahmen sind Einkaufen, Apotheken- oder Arztbesuch. Man hat jetzt Hunde, viele Hunde und diese müssen raus. Wo früher la macchina e il trafico pazzesco waren, wird gejoggt. Keine Ahnung, ob es dafür eine Sonderbewilligung gibt. Der Arbeitsplatz im Hotel (400 Zimmer, arabischer Eigentümer) ist weg, ob/wann und wie frau da entschädigt wird, steht in den Sternen.
Bevor das Telefon wieder läutet, bleibt Zeit für einen Gedankengang zum Thema Hausarrest Ausgangssperre: Sie gehen von kürzer werdenden Muskeln aufgrund fehlender Bewegung, Vitamin D3-Mangel, psychischer Verstimmung bis hin zum Hirnmuskel. Okay, den gibt es so nicht. Eine meiner gscheiten Lehrerinnen pflegte zu sagen: wenn du einen Marathon laufen willst, musst du trainieren. Soll dein Geist dich klug unterstützen, trainier ihn! Wach, achtsam und kritisch bleiben, gerade jetzt, hiesse das…
Ob die Schreiberin Tipps geben könne, wie er am besten ein Sachbuch machen solle. Fragt der 5.-Klässler. Thema? Der zweite Weltkrieg. Schluck. Es entwickelt sich ein spannendes Gespräch über Blickwinkel, Geschichtsschreibung, Wissen vor und hinter dem Vorhang, Oral History, unterschiedliche Quellen etc. . Konkrete Vorgehenstipps gabs dann auch noch.
Und: Gesät, pikiert und der drohenden Muskelverkürzung entgegengewirkt.

Blutampfer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.