Archiv der Kategorie: Texte

Land der verlorenen Zeit

In mein Herz weht nun ein frischer Wind
aus jenem weit entfernten Land.
Wo sind die blauen Hügel, geliebt als Kind,
wo Türme und Farmen, die ich gekannt?
Es ist das Land der verlorenen Zeit,
so strahlend rein wie zu Beginn.
Die frohen Wege lief ich weit und komme nie wieder dort hin.

A.E. Housman in: „A Shropshire Lad“

7 Fragen an Ihr Leben

Sieben Fragen an Ihr Leben. Von André Heller

Zwecks besserer Lesbarkeit:

  • Leben Sie synchron mit den klugen Bedürfnissen Ihrer Seele?
  • Haben Sie eine Eleganz der Gedanken und Taten?
  • Gelingt es Ihnen, die Kluft zwischen wesentlichen Erkenntnissen und den Konsequenzen, die daraus resultieren sollten, zu überbrücken?
  • Sind Sie häufig dankbar, anderen und sich selbst gegenüber? (Auch den nimmermüden Leistungen Ihres Körpers gegenüber?)
  • Verwandeln Sie sich über die Jahrzehnte ins Gelungenere?
  • Glauben Sie, dass man genau die Art von Energie, die man aussendet, auch zurückerhält?
  • Haben Sie Ihre wesentlichen guten Fähigkeiten gefördert oder eher veruntreut?

Hier entdeckt. Grosse Fragen. Wunderbare. Die Sieben ist noch nicht erfüllt.

Losung

Wintertage rufen nach einer alten Liebe, einer die bleibt – über den Lebensabschnitt hinaus, mitgeht und mitkommt, treu – wenn die Liebende andere Wege geht, in fremden Büchern schwelgt, um dann, an Tagen wie heute, beim Anblick der Hügeldünen wieder an ihn zu denken, an ihn und den andern der Beiden – sie mag beide sehr und das geht ohne Eifersucht oder Streit, weil sie, die Haiku-Dichter längst anderswo sind, fern und der Lesenden doch so nah.

Issa (1763-1827)
schrieb

Ein Wolf! – das sieht man
dieser Losung an. – Die Kälte
wird noch beissender…

Vom anderen wird zu lesen sein. Später.

 

Auftauchen – wenn auch nur kurz

Neunundzwanzig Tage hat sich (nur) hier nichts getan, im Leben, im richtigen, war ganz viel zu tun – Neues, Unbekanntes, Spannendes und alles in XL-Portionen. Das Neue wird all-täglicher, vertrauter und gehört immer mehr dazu. Frau richtet sich ein, nicht nur im neuen Büro und mit neuen Computerprogrammen. Der Anfangszauber weicht der realistischen Sicht, die Brillen sind geputzt und abends darf auch wieder gelesen werden. Ein Haiku, das uralte Ausloten der Möglichkeiten im vorgegebenen Korsett – eines von Issa, einem der berühmtesten Haikudichter Japans, geschrieben im Jahre 1819:

Issa beschreibt hier den Kummer einer Witwe, die alleine in einer Berghütte leben muss

Im eigenen Dorf
ist die Arbeit getan – wohin führt mich
nun mein Pflanzerhut?