Augenstern

Die «Augen» sind der Spiegel der Seele – und die «Sterne» die Leitspur am Himmel. Beide können strahlen, die einen eher tagsüber, die andern in klaren Nächten. Ein «Augen-Stern» wird somit dann entstehen, wenn sich die Seele eines Menschen strahlend zeigt. Der Gegensatz dürfte mit den Begriffen «eiskalte» Augen oder «seelenlose» Augen ausgedrückt werden – Zeichen für einen Menschen, der keine Vision mit sich trägt, ein Mensch, der keine eigene Leitspur hat, die sie oder ihn zum Strahlen bringt.

Unsicher werde ich bei dem Gedanken, ob Tiere «Augensterne» haben? Sie treten manchmal ja auch über die Augen mit uns in Kontakt. Ob sie wohl Visionen mit sich tragen, die sie uns mangels gemeinsamer Sprache nicht weiter übermitteln können? Sicher bin ich hingegen, dass die Augen für mich eines der wichtigsten Mittel zur gegenseitigen Kommunikation sind – und dass ich mit viel mehr Freude in «Augen-Sterne» schaue, die mir Lebendigkeit und Fantasie meines Gegenübers vermitteln – das verstehen Sie doch sicherlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.