Echo

Bei einem Besuch einer einsamen Kirche im Süden Frankreichs ermunterten mich meine Reisebegleiter, einen Naturjodel zu singen. Als eher ungeübte Allein-Sängerin begann ich etwas verkrampft meinen Vortrag und musste einen zweiten Versuch starten. Ich liess mich zu sehr von meinen Gefühlen leiten und achtete nicht auf die Akustik des Raumes. Das Echo meiner eigenen Stimme holte mich ein und zwang mich, meinen Eifer zu zügeln und das Tempo und die Lautstärke den Gegebenheiten anzupassen.

Und so erfahre ich es auch ab und zu im Leben, in der Kommunikation mit den Mitmenschen im Alltag. Ich gerate unverhofft in Situationen, in denen ich ganz genau weiss, was zu tun wäre, um die Harmonie zu erhalten oder wieder herzustellen: Ruhe, Sorgfalt und Verständnis sind gefragt … und dann geht halt doch das Temperament mit mir durch! Und bin erstaunt über das Echo, das mich mit voller Wucht trifft. «Wie man in den Wald hinein ruft, so tönt es heraus.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.