An meinen Berg

An meinen Berg
Ein jeder Stein hat
Seinen Sitz
An deinem Körper

Was mach ich nur
Wenn ich einmal
In den Falten
Der Geröllhänge
Keinen Platz mehr finde?

Werde mich wohl
Im Wind auflösen
Und dich umheulen
Mit den hungrigen Wölfen
Und den entlassenen Gräsern
Eines Sommers

Galsan Tschinag
aus: Wolkenhunde. Waldgut Verlag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.