Begegnungen

Ein paar Stunden mehr frei, eine spontane Einladung und ein minimaler aber doch mutmachender Zuwachs an Energie gebiert ein facettenreiches Wochenendprogramm:

Wiedersehensfreude, Seefarben die eine Handykamera nur rudimentär wiedergibt; Kunst, die beflügelt, bedrückt, begeistert; eine Begegnung mit einem Fremden in der Bundeshauptstadt und gleichenorts Ohrenzuhalten beim Aufmarsch der Demonstranten (bewusst die männliche Form gewählt) und beim Marsch heimwärts ein ganz besonderer Abendhimmel.

Das Bild zum See ist oben – Nebel, Kälte und die Farben liessen den Brienzersee und seine Umgebung geheimnisvoll mystisch, kühl und unnahbar wirken – rege Begeisterung bei der Panoramaliebhaberin.
Ueber Bäume „About Trees“ heisst die aktuelle Ausstellung im Paul Klee Zentrum in Bern, namhafte Künstlerinnen und Künstler stellen aus, die Schauende stand unter der glücksbringenden und schutzgewährenden Birke und wanderte von Abteil zu Abteil – lohnenswert – fast jedes Werk hätte Vertiefung und Erwähnung verdient – zwei bzw. drei bleiben in besonderer Erinnerung:

Peter Doig, der Maler, mit dem die Reisenden in Kopenhagen Bekanntschaft machten – leider einseitig, aber man wäre wohl in jedem anderen Falle sprachlos gewesen, von ihm gibt es in Bern zwei Bilder, eines davon ist dieses:

033Bitter, dass frau seine Ausstellung in Basel verpasst hat…

Mehr als betroffen macht das Werk der Künstlerin Berlinde De Bruyckere, die einen vom Wind gefällten Baum bearbeitet und mit einer wächsernen Schicht überzogen hat. Das Werk weckt Assoziationen an abgesägte Körperteile, ein Schlachttier, Verletzungen, Blut, an Lappen die um Wunden gelegt wurden, Krieg – und an einen schutz- und wurzellosen Baum der er ist. Bei der Betrachtenden wurden auch Erinnerungen wach an Werke von Louise Bourgeois. Schwer, den Blick nicht abzuwenden und ebenso schwer, ihn abzuwenden… Nachhaltigkeit garantiert!
038

Das Ausstellungsplakat von „About Trees“ zeigt ein Videostill aus der Arbeit von Shirin Neshat. Inspiriert von einer Saga über Tooba, den heiligen Baum, verbindet diese Videoarbeit Gedanken zum symbolischen Stellenwert des Gartens in den mystischen Traditionen Persiens und Assoziationen zu kollektiven Ängsten, Verletzlichkeit und Macht. Wem welche Attribute zukommen, bleibt offen. Archaische, starke Bilder.

031In der Absicht, sich einer Berner Buchhandlung einen Überblick zu verschaffen (das ist seit dem Leselernalter gleich geblieben: irgendwo vorgestellte Bücher, Rezensionen etc. haken sich in den entsprechenden Hirnwindungen fest… kürzlich fielen der schreibenden Leserin die SJW-Hefte ein und dass sie davon als Schulkind frei bestellen durfte wie überhaupt der Lesestoff im Elternhaus nie fehlte: viele Bücher, zwei Tageszeitungen und mehrere Wochenblätter, Hefte und Magazine kamen regelmässig ins Haus…)
Also: so unterwegs begegnete der Buchliebhaberin ein Mann bzw. ein vollbepacktes Velo samt Mann. Dass soviel auf einem einzigen Fahrrad Platz finden kann, erschien ihr als kleines Wunder und ihr Blick ging vom Fahrrad zum Mann und vom Mann zum Fahrrad – vermutlich genau so lange, dass der Mann Mut fasste und seinen beladenen Drahtesel Richtung Frau steuerte. Hinten am Fahrrad baumelte zwischen Länderflaggen eine kleine Pfanne, eine Tasse, darunter ein Zelt samt Schlafsack. Sie sprach zuerst. Das sehe nach längerer Reise aus, sagte sie und er: ja, seit dem Frühling sei er unterwegs, durch die nordischen Länder und jetzt sei er hier und es sei kalt geworden. Nein, keine Vergnügungsreise – die Frau sah, dass er mehrere Kleider übereinander trug und wohl keine weiteren bei sich hatte – er sei aus Rumänien und habe sich aufgemacht, um Arbeit zu suchen um seine Frau und seine drei Kinder zu ernähren. Mittlerweile sprechen Mann und Frau italienisch, ob sie ihm nicht eine Arbeit geben könne, fragt er, damit er noch ein paar Franken mitnehmen könne, er wolle zurück und könne nicht mehr draussen schlafen.Im Café erzählt er  aus seinem Leben – trist, schwer, ohne Perspektive und wie die Beiden da sitzen in diesem Berner Café befällt die Frau Scham – nicht wegen ihm, dem Mann der auffällt in diesen eleganten Räumen, nein die schön-polierte Oberfläche von Gästen und Raum sind es, der Schaum auf dem Café, das Gefälle, das in diesem Moment so sichtbar ist, getrennt durch den Tisch zwischen den Beiden. Arbeit hat sie keine zu vergeben. Das Büchergeld reist mit ihm.

Zurück im Osten warten Alletage und Arbeit: statt das Fehlende zu beklagen sei das Vorhandene zu würdigen: für den gestrigen Montag ist das dieser Abendhimmel, der die Hügelfrau auf ihrem Heimweg begleitet. Und Dankbarkeit für alle Begegnungen …

047

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.